Himbeer Cheesecake

Der Käsekuchen – ein Klassiker. Und so lecker! Natürlich keine vegane oder gar rohvegane Option. Jedoch bietet das Internet wie immer genügend Alternativrezepte. Der Cheesecake in seiner rohveganen Variante sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch so. Aufgepimpt mit Himbeeren schmeckt er ganz besonders. Man muss dazu sagen, dass er im Geschmack etwas anders ist als der originale Cheesecake, weil er auf Cashewnüssen basiert und nicht auf Quark. Aber das macht mir nichts aus, weil lecker ist lecker.

Hier das OMNOM – Rezept für einen Rohkost-Käsekuchen:
(für eine Springform mit ca. 24cm Durchmesser)

Boden

  • 80g Mandeln
  • 80g Kokosflocken
  • 4-6 Datteln
  • 1,5 EL Kakaopulver
  • 1,5 EL Kakaonibs (optional)
  • 1/2 TL Salz

Die Springform als erstes mit Kokosöl einfetten. Nun einfach alle Zutaten in einen Blender geben und zu einer groben Teigmasse mixen. Diese in die Springform umfüllen und komplett zu einem glatten Boden verteilen. Das Ganze kann schon einmal in der Zwischenzeit ins Tiefkühlfach gestellt werden.

Creme

  • 250-300g Cashewkerne (2 Stunden vorher in Wasser einlegen)
  • ca. 160ml Nussmilch
  • 2 EL Agavendicksaft (oder andere Süßungsmittel, wie Kokosblütensirup)
  • 1 TL Vanillepulver
  • 6-8 EL Kakaobutter, fest
  • 250g Himbeeren 
  • 2 TL Chiasamen

Für die Himbeerschicht zunächst die Hälfte der Himbeeren mit einer Gabel zermatschen und die Chiasamen unterrühren. Das Ganze erstmal beiseite stellen, damit die Chiasamen quellen können. Für die richtige Creme die Kakaobutter im Mixer bei niedrigster Stufe auflösen. Danach die restlichen Zutaten, bis auf die Himbeeren, dazu geben und alles zu einer feinen Masse mixen. Eventuell noch etwas Nussmilch hinzugeben, je nach Geschmeidigkeit. Danach die Hälfte der Cheese-Creme auf dem bereits fertigen Boden verteilen. Anschließend wird das Himbeer-Chia-Mus mit einigen ganzen Himbeeren auf der Torte als dritte Schicht verteilt. Es sollten noch einige Himbeeren als Topping übrig gelassen werden. Jetzt kommt die letzte Schicht, also die zweite Hälfte der Creme auf die Torte. Diese wieder glatt streichen und mit den restlichen Himbeeren dekorieren.
Der fertige Käsekuchen muss nun für mindestens eine Stunde in das Gefrierfach um fest zu werden. Vor dem Genießen sollte er einige Minuten kurz aufgetaut werden.

OI000006.jpg

Natürlich gibt es von einem Cheesecake viele Varianten. Hier könnt ihr auch wieder kreativ werden und einfach etwas anderes ausprobieren. Sei es mit anderen Beeren (z.B. sind Blaubeeren auch ziemlich lecker!) oder mit Schokolade für einen eher schokoladigen Käsekuchen. Für das Topping können auch verschiedene Beeren-Pürees verwendet werden oder einfach Kakaopulver drüber streuen.

Das originale Rezept habe ich hier her. Dort gibt’s auch noch viele weitere leckere Rezeptideen!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und bin auf eure Erfahrungen gespannt.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s